Rückblick aufs Festwochenende vom 2./3. September

Das Festwochenende 2016 des SSCRo ist Geschichte.  Mit „Choch-Chessi“, Motorbootplausch, Clubregatta und Grillplausch waren Freitag und Samstag  am ersten September-Wochenende mit Aktivitäten vollgepackt und eigentlich wurde für Jeden etwas geboten. Nachfolgend ein kurzer Bericht.

„Choch Chessi“

Stephan Caprez und seine Crew haben diesmal das traditionelle Choch Chessi Essen erstmals bestritten. Die Vorbereitungen liefen unter strenger Geheimhaltung  und die Angemeldeten diskutierten, ob jetzt ein Suppenteller und Löffel oder ein flacher Teller und Messer und Gabel gebraucht würde. Die Vermutungen bezüglich Menü gingen in Richtung Bündner Spezialität und reichten von Gerstensuppe über Pizokel bis zu  ….??????

Mit Eröffnung des Büffets lüftete sich das Geheimnis. Stephan servierte uns Capuns.

Es war sehr gut und stillte den Hunger. Es hatte genug und es konnte nachgefasst werden.

Den Abschluss des „Choch-Chessi“ bildete das ebenfalls traditionelle Dessertbüffet. Die gespendeten Süssigkeiten fanden Anklang und rundeten den schönen Abend köstlich ab.

An dieser Stelle sei Stephan und seiner Crew und den Spenderinnen und Spender der Süssigkeiten herzlich gedankt. Die Anwesenden freuen sich schon auf nächstes Jahr. Den Abwesenden sei gesagt: „Ihr habt etwas verpasst!“

Clubregatta

Clubregatta SSCRo
Clubregatta SSCRo

Trotz Abwesenheit der Regatta Cracks, sie waren in der „Swiss Sailing League“ im Einsatz, waren 8 Skipper mit ihren Crews bereit sich auf der Regattabahn zu messen. Dieses Jahr haben wir den Wettkampf nur in der Kategorie Fahrtensegler ausgetragen. Mit schlechter Aussicht auf Wind, angesagt waren 1 – 2 Knoten, stellte sich nach der Skipper-Besprechung die Frage: auslaufen oder nicht auslaufen? Ich entschied mich  für  warten und eventuell später auslaufen.  Kaum hatten sich die Crews zurückgezogen kam leichter Wind auf. Also schnell Signalschuss,  Auslaufen, Boje setzen und ersten Lauf starten. Schon kurz nach dem Start zeigte sich, dass die Konkurrenz in zwei Gruppen ausgetragen wird.  6 Schiffe kämpften um den Sieg und zwei Schiffe trugen den Kampf um den letzten Platz aus. Die beiden Skipper hatten schon bei der Anmeldung geschrieben: Ich mache mit, weil ja einer Letzter sein muss. Das ist sportliches Denken und Handeln, Mitmachen und dabei Freude empfinden, darum geht es bei der Club Regatta.  Und jetzt waren es plötzlich zwei, die überzeugt waren, Letzter zu werden.

Der Wind machte mit und erlaubte es  einen zweiten Lauf zu starten. Dieser wurde auf der verkürzten Bahn ausgetragen uns zeigte wieder dasselbe Bild wie das des ersten Laufs.

6 Schiffe im Kampf um den Sieg und zwei Schiffe im Wettstreit um den letzten Platz..

Dann liess uns der Wind im Stich. Ein 3. Lauf war nicht mehr möglich. Aber alle Crews waren zufrieden und der Meister der Fahrtensegler konnte gekürt werden.

Nach langer und mehrfacher Überprüfung der Resultate, Vergleich der Rangpunkt und der total nach YST errechneten Zeiten stand fest.

SSCRo Meister der Fahrtensegler 2016 ist:

Bruno Hollenstein auf Fidelio

Sieger Clubregatta - herzliche Gratulation
Sieger Clubregatta – herzliche Gratulation

Rangliste

  1. Rang: Bruno Hollenstein       Fidelio
  2. Rang: Walter Brunner           Klima
  3. Rang: Richi Graf                   Azimut
  4. Rang: Rolf Jenni                   d’Kimm
  5. Rang: Armin Kunz                Uferlos
  6. Rang: Jürg Werner               Svea
  7. Rang: Kurt Marthaler            Fantasia
  8. Rang: Roland Binz                Faro Blu

 

Die Rangverkündung fand gemeinsam mit der Rangverkündung des Motorbootplausches statt und wurde verbunden mit dem von Lisa gesponserten Apéro.

Jede teilnehmende Crew erhielt einen Preis. Der Wanderpreis befindet sich schon bei Bruno Hollenstein, so dass der nur symbolisch übergeben werden konnte.

An dieser Stelle geht mein Dank an die Sponsoren Armin Kunz und Walter Brunner, welche mit Ihren Naturalgaben einen schönen Gabentisch ermöglichten. An Cecile und Roger Membrini,  welche mir auf dem Start-/Zielschiff und beim Berechnen der Rangliste zu Hand gingen und Fotos schossen und an Lisa Gurrado vom Hafeglöggli für den gesponserten Apéro.

Es war spannend und sportlich und alle die mitgemacht haben erlebten einen fairen und schönen Wettkampf unter Gleichgesinnten. Ich finde es schade, dass nicht mehr Skipper mit ihren Crews  sich entschliessen an dieser Plausch-Regatta teilzunehmen. Es braucht dafür kein Rennboot und auch nicht Regattaerfahrung nur ein bisschen Sportgeist und seglerisches Können. Das ist bei unseren Mitgliedern sicher vorhanden.

Motorbootplausch

Bericht hier.

 

Grillplausch

Der Ausklang des Festwochenendes bildete der Grillplausch. Der Grill wurde angeheizt, jeder konnte sein mitgebrachtes Fleisch oder das bei Lisa gekaufte nach eigenem Gutdünken garen. Dazu gab es, wie jedes Jahr, das von Lisa gesponserte Salatbüffet. Und zu guter Letzt wurden noch die restlichen Süssigkeiten vom Dessertbuffet aufgestellt.

Hier gilt der Dank einmal mehr Lisa für das gesponserte Salatbüfett. Dank gebührt auch Kurt Marthaler für das Reinigen des Grills.

Ein gelungenes Festwochenende ist vorbei. Das nächste kommt bestimmt.

Kurt Gysi

Fotos findet Ihr in der Bildergalerie im Mitgliederbereich.