Bewegende Eindrücke vom Segeln mit blinden Menschen

Am 29. Juli 2017 durfte der SSCRo in Romanshorn ein Segeln mit blinden Menschen durchführen. Das war für alle Mitwirkenden und Gäste ein berührendes Erlebnis, das in bester Erinnerung bleibt.

Segeln mit behinderten Menschen SSCRo Romanshorn
Berührender Leserbrief im «SEEBLICK».

«Wir hatten perfekte Wetterbedingungen. Es war schön, so viele glückliche und strahlende Gesichter zu sehen», fasst SSCRo-Präsident Markus Senn den besonderen Tag zusammen. Mit zwei Motor- und zehn Segelschiffen durften die teilnehmenden Crews des Segel-Sport-Clubs Romanshorn 15 blinden Gästen und ebenso vielen Betreuungspersonen am 29. Juli 2017 einen Ausflug auf dem Bodensee ermöglichen. Die gemeinnützige Idee konnte der SSCRo zusammen mit der Stiftung Schmetterling und dem Internationalen Blindenzentrum Landschlacht verwirklichen.

«Die erste Segelerfahrung war für die blinden Menschen eine Mutprobe und eine grosse Herausforderung, doch durften wir erleben, dass aus Angst bald einmal Freude und ein Riesenerlebnis wurde», freuen sich die Organisatoren zusammen Curdin Schenkel, Präsident der Stiftung Schmetterling. Insbesondere überrascht die Aussage der beteiligten Segler, dass Blinde am Steuer präziser sind als geübte Segler, wie die Kreuzlinger Nachrichten berichten (mit weiteren Bildern).

Wie eindrücklich der Tag für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war, zeigt auch der Leserbrief im aktuellen «SEEBLICK».

Der SSCRo-Vorstand dankt allen Mitgliedern, die mit ihren Booten und als Crew mitgewirkt und dieses Erlebnis ermöglicht haben. 

Schreibe einen Kommentar