Gemütliches Ansegeln nach Konstanz Staad

Nach der ersten Abendregatta war vor dem Ansegeln und Anmotoren. Bei sommerlichem Wetter und mit wenig Wind machten sich am Wochenende 19 SSCRo-Crews auf die Fahrt nach Konstanz Staad, wo sie einen perfekt organisierten Anlass genossen.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 44 Clubmitglieder inklusive Gäste, pünktlich um 10:00 Uhr im Hafeglöggli-Gartenrestaurant und warteten darauf, von Richi Graf über das weitere Geschehen des Tages informiert zu werden.

Richi und Annamarie haben in Vertretung von Urs und Beatrice Dejung, welche wegen Abwesenheit  den von ihnen vororganisierten Anlass nicht selbst durchführen konnten, die Detailplanung in verdankenswerter Weise übernommen. Vorgegeben und vorreserviert waren Ziel, Apéro und Restaurant.

Wie wir es von früheren Anlässen, die von Richi und Annamarie organisiert wurde, gewöhnt sind, wurde auch dieser Anlass im Detail perfekt organisiert. Zu dieser Detailplanung gehörte dann pro Schiff, es waren insgesamt 19 Crews, ein Papier mit einer Luftaufnahme des Hafens und Angabe des definitiven Gastplatzes, eine Teilnehmerliste und als Zugabe grün markiert das von uns bestellte Menue. Erfahrungen der letzten Jahre zeigten, dass sich nicht immer alle Teilnehmer an das vorreservierte Menue erinnerten. Damit wir auf dem langen Weg nach Staad nicht verhungern, gab es noch ein von Füger hergestelltes seemännisch typisches Backwerk als Wegzehrung, gesponsert vom SSCRo.

Gestartet sind wir dann gegen 11:00 Uhr. Das Wetter war, wie Herr Bucheli von Meteo Schweiz  bereits anfangs Woche angekündigt hatte, sommerlich warm. Eine schwache bis sehr schwache Bise begleitete uns bis Konstanz Staad. Je nach Bootstyp und Ausdauer des Skippers wurde dann mehr oder weniger der Strecke unter Segel zurückgelegt. Im Hafen erwarteten uns, wie könnte es auch anders sein, bereits Richi und Annamarie.

Pünktlich um 16:30 Uhr trafen wir uns bei Superwetter auf der Terrasse des Clubhauses zum Apéro, gestiftet vom SSCRo. Wenn’s zum Apéro geht, sind wir Böötler offensichtlich kaum zu bremsen. Es gab Weisswein, Blöterliwasser und feinen Zopf. Die Stimmung auf der schönen Terrasse war wie das Wetter einfach super.

So gegen 18:00 Uhr war dann Abmarsch zum Restaurant Hohenegg. Das Restaurant liegt an schöner Lage direkt am See. Damit wir gemeinsam an einer Tafel sitzen konnten, war für uns ein Saal im Obergeschoss reserviert, ein sehr nüchterner Saal, in dem wir wahrscheinlich die fünffache Teilnehmerzahl unterbringen könnten. Bedauerlicherweise gab es in diesem Raum überhaupt keine Lärmdämmung, so dass eine normale Unterhaltung wegen des Lärmpegels fast nicht möglich war. Um sich mit seinem Gegenüber unterhalten zu können, musste man seine Stimmbänder gewaltig strapazieren. Das war auch mit ein Grund, dass verschiedene Teilnehmer sich nach dem Essen relativ schnell zum Schlummertrunk auf die Clubterrasse verzogen haben.Ansegeln 2018 SSCRo

Der Sonntag begrüsste uns wieder mit wunderbarem Sonnenschein. Den Z’morgen konnten wir bereits wieder an Deck geniessen. Einfach super. Etwas später wurden wir wiederum mit leichter Bise verwöhnt, so, dass wir diesmal mit Wind aus der ‘richtigen’ Richtung heimwärts segeln konnten.

Kurz zusammengefasst: Wir haben ein Super-Ansegel-Wochenende erlebt.

Am Ende meines Berichts möchte ich den Organisatoren, speziell Richi und Annamarie für die aufwendige und perfekte Detailplanung im Namen von uns SSCRo-lern ganz herzlich danken.

Hugo Klett

Weitere Fotos finden sich in der Fotogalerie